Du bist schwierig, ich bin schwierig.

Gleiche Chancen für alle ist ein hohes Ideal unserer Gesellschaft. Tatsächlich ist eine gemeinsame „Startlinie“ für alle aber eine Illusion. Stattdessen verschärfen sich gesellschaftliche Unterschiede immer weiter. Doch wenn der soziale „Kitt“ in unserer Gesellschaft schwächer wird, führt das auch dazu, dass der Einzelne immer mehr auf sich selbst gestellt ist.

Als unliebsame Nebenwirkung der zunehmenden Ausdifferenzierung werden die „Ecken und Kanten“ der Menschen immer deutlicher spürbar. Hinzu kommen die angeborenen Wesensunterschiede und der Einfluss der Biographie, die die Fähigkeiten zum Miteinander beeinträchtigen können.

Dieser Kurs soll Ihnen helfen, besser zu verstehen, wie schwierige Menschen innerlich „ticken“ und wie man sich auf sie einstellen kann. Das kann natürlich auch für den Umgang mit den eigenen „Macken“ von Nutzen sein.

Die Themen:

  1. Menschen im Zeitalter der Verunsicherung
  2. Typisch deutsch!? : Zwanghafte Menschen
  3. Der Borderliner : Die private Katastrophe
  4. Immer für andere : Die abhängige Persönlichkeit
  5. Ärgermenschen : Die negativistische und sadistische Persönlichkeitsstörung